Essen, was zu Ihnen passt.



2305 2306 2307 2278

 

Sonja Ineichen
Hauptstrasse 39
5200 Brugg

Tel. 056 442 57 32

Fax 056 442 57 34
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die meisten Menschen nehmen durch Diäten langfristig zu.

Nur das  Synergie-System  erfasst Sie individuell gemäss Ihrem Stoffwechseltyp und erhält  bleibend Ihr Wunschgewicht. 

Das Synergie-System bietet einen zuverlässigen und einfachen Weg, Ihre individuellen Ernährungsbedürfnisse zu ermitteln. Es beruht vor allem auf der Analyse der Beziehungen der drei wichtigsten Systeme im Körper, die für die Schaffung, Erhaltung und Kontrolle der Energie zuständig sind:

 -   Das Autonome Nervensystem
 -   Das Verbrennungssystem und
 -   Das Drüsensystem. 

Das Autonome System kontrolliert die unwillkürlichen Vorgänge im Körper, wie z.B. die Verdauung, die Ausscheidung, den Herzschlag, die Immunaktivität, usw. Es besteht aus zwei Bereichen: dem sympathischen und dem parasympathischen Zweig.
Das Verbrennungssystem steuert die Geschwindigkeit der Umwandlung von Nährstoffen zu Energie in den Zellen.
Das Drüsensystem wirkt sich durch die Absonderung von Hormonen, die verschiedene Aktivitäten im Körper steuern, auf den Stoffwechsel aus. Jeder Mensch hat verschiedene Stärken und Schwächen dieser Systeme geerbt.
Einige werden stärker vom Sympathikusanteil des Autonomen Nervensystems beeinflusst, während andere stärker vom parasympathischen Zweig beeinflusst sind. Einige Menschen sind schnelle Verbrenner, andere langsame.

Diese Unterschiede bilden die Grundlage für alle unsere physiologischen, psychologischen und ernährungsabhängigen Eigenschaften. So hat zum Beispiel der Sympathikustyp eher viel Energie, ist aggressiv, hat eine schwache Verdauung und trockene Haut, kann sich aber sehr gut konzentrieren. Langsamverbrenner sind eher lethargisch, neigen zu Depressionen und haben einen schwachen Appetit.
Während der Hypophysentyp durch das Essen von Milchprodukten eher zunimmt, nimmt der Nebennierentyp dadurch eher ab. usw. Alle physiologischen, psychologischen und ernährungsbezogenen Eigenschaften des Einzelnen können im Verhältnis zu diesen drei Systemen eingeordnet werden. Und daher bilden, obwohl jeder Mensch einzigartig ist, seine Eigenschaften ein bestimmtes Muster, das sich in bestimmte Stoffwechselklassen einordnen lässt.
Sobald diese Stoffwechselklasse - oder besser der Ernährungstyp - bestimmt ist, haben wir eine Basis, auf der wir nicht nur die biochemische und ernährungsbedingte Ursache für jede Krankheit erkennen können, sondern wir wissen auch, welche Nährstoffe nötig sind, um das Gleichgewicht und die Effizienz des Einzelnen wieder herzustellen.
Dies ist möglich, weil alle Nahrungsmittel und alle Nährstoffe - Vitamine, Mineralien, Aminosäuren, usw. - darauf untersucht und eingeteilt wurden, wie sie diese drei wichtigsten Energiesysteme beeinflussen.

Der Faktor der Dominanz
Bestimmte Nährstoffe haben eine stimulierende Wirkung, während andere beruhigend wirken. Einige verschieben den Stoffwechsel in Richtung Übersäuerung, andere zur alkalischen Seite. Das Synergie-System geht jedoch davon aus, dass jeder Nährstoff und jedes Nahrungsmittel unterschiedliche Auswirkungen auf unterschiedliche Individuen haben kann, je nach dem, welches der drei Systeme die Vorherrschaft hat.

Hier kommt der Faktor der Dominanz ins Spiel. Er erklärt zum Beispiel, warum sich die eine Person nach der Einnahme eines Nährstoffs voller Energie fühlt, während eine andere danach energielos ist.  
Nach den Erfahrungen des Synergie-Systems hängt die Wirkung jedes einzelnen Nährstoffs davon ab, welches System dominiert und auf welcher Ebene der Nährstoff wirkt.

Der menschliche Körper ist extrem komplex. Das Verständnis des Einflusses der Nährstoffe auf diesen Körper ist ebenfalls sehr komplex. Ohne aber eine Perspektive zu haben, wie sie das Synergie-System ermöglicht, bleibt das Gebiet der Ernährung verwirrend.

Die Ermittlung des Ernährungstyps
Der Ernährungstyp wird durch die Auswertung eines ausführlichen Fragebogens ermittelt, mit dem körperliche, psychische und ernährungsbezogene Eigenschaften erfasst werden. Die Ermittlung des Ernährungstyps hat etwas mit der Erkennung von Mustern zu tun, die den ganzen "Stil" der Arbeit des Stoffwechsels bestimmen.

Auf seine Art schafft der Körper immer wieder seine eigene Individualität, drückt jedes Ungleichgewicht aus und zeigt seine Bedürfnisse an. Die geistigen, emotionalen, körperlichen und ernährungsbezogenen Eigenschaften werden ständig sichtbar gemacht und dem neuesten Stand angepasst, je nach Lage des Stoffwechsels.
Die Interpretation und das Verständnis dieser "Körpersprache" ist Aufgabe der Bestimmung der Ernährungstypen durch das Synergie-System. Mit Hilfe von circa 200 Fragen wird der Ernährungstyp bestimmt .


Peter Königs